Aktionen für nachhaltigen Impact

Das PROSUMIO-Team begleitete als Praxispartner:in eine Gruppe von Studierenden an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde im Rahmen der Lehrveranstaltung „Einführung in die nachhaltige Entwicklung“.
Entwicklung von interdisziplinären Wissensinhalten und alltagsrelevanten Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit

Wintersemester 2022/2023

Kooperationspartner:in
Projektleitung
Onia-Marieke Ellinghaus
Startphase

Gruppenfindung und Themeneinstieg

Ideenphase

Lokale Erkundung von Eberswalde mit Fokus auf Nachhaltigkeits- Potenziale und good practice Ansätze

Entwicklungsphase

„flipped classroom“-Model

Prozessorganisation und Wissenschafts-kommunikation


Evaluationsphase

Feedback, Evaluation, Iteration

Einführung in die nachhaltige Entwicklung

Mit einer innovativen Lehrveranstaltung werden die Studierenden der ersten Semester aller Bachelorstudiengänge an der HNEE willkommen geheißen. Die Besonderheit dieser Veranstaltung besteht darin, dass das Thema Nachhaltigkeit auf zwei Wegen behandelt wird. Zum einen gibt es eine Ringvorlesung, in der verschiedenen Themen in Bezug zur Nachhaltigkeit theoretisch aufgegriffen werden. Zum anderen werden in Studiengangs-übergreifenden Kleingruppen praktische Projekte durchgeführt. So werden theoretische Grundlagen unmittelbar in der Praxis angewendet und forschendes Lernen wird erprobt.

Die Themen, die von Projektpartner:innen vorgeschlagen wurden, waren vielfältig. Von gendersensibler Sprache im Hochschulkontext über Fassadenbegrünung bis hin zum Fasching in Eberswalde war alles dabei.

Auch das PROSUMIO-Team begleitete eine Gruppe von Studierenden während des Praxisprojekts.

© hit.hnee.de

Mit der Gruppe bestehend aus 9 Studis haben wir uns über das Semester verteilt online oder im Startup-Lab des Gründer:innen-Zentrums der HNE getroffen. Das Ziel der Gruppenarbeit war es, dass sich die Studierenden im flipped-classroom-Model mit spezifischen Themen intensiv auseinandersetzten, diese verständlich aufarbeiteten und sich so gegenseitig vorstellen können. So wurden Wissensimpulse und Aktionskarten entwickelt, die in der PROSUMIO-App im Sinne des „Whole System Approach“ als universitärer Input genutzt werden.

Da sich die Studierenden zu Beginn der Veranstaltungsreihe noch nicht kannten, lag der Fokus des ersten Treffens auf der Gruppenfindung und dem Kennenlernen der einzelnen Teilnehmenden untereinander. Durch das PROSUMIO-Workshop-Format „Handprint“ lernten die Studierenden zudem die App kennen und Interessen wurden herausgearbeitet.

Bei einem weiteren Termin haben sich die Studierenden durch gezielte Inputs zu Wissenschaftskommunikation mit der Zielgruppe und Möglichkeiten der Aufbereitung der späteren Inhalte beschäftigt. Um einen lokalen Bezug zur Umgebung herzustellen, haben wir einen Stadtspaziergang mit dem Fokus auf good practice Beispiele (wie den lokalen Bioladen) und Orten, bei denen die Nachhaltigkeit noch zu wünschen übriglässt (fast fashion Geschäfte) durchgeführt. Dabei wurden die individuellen Interessen der Studierenden in Bezug auf die Themen weiter konkretisiert.

In einem mehrstufigen Prozess wurden dann die Wissensimpulse und Aktionsideen erstellt. In diesem fanden immer wieder Treffen statt, um über den Arbeitsprozess und eventuelle Probleme oder Herausforderungen zu sprechen. Die Studierenden haben sich gegenseitig zu den verschiedenen Prozess-Stadien Feedback gegeben, was in die Ergebnisse eingebaut werden konnte.

Bei dem Abschlusstreffen kam die kollektive Intelligenz der Gruppe zum Einsatz. Es wurden die Karten zueinander ins Verhältnis gesetzt. Auf einer übergeordneten Ebene wurden die jeweils passende Altersgruppe und der Schwierigkeitsgrad diskutiert. Zudem wurden Kategorien in die mehrere Karten passen gebildet und Suchbegriffe für die Bildungsinhalte definiert.

Die Studierenden testeten abschließend die aktuelle Version der PROSUMIO-App, konnten Einblicke in die Appentwicklung gewinnen und wertvolles Feedback anbringen.

Es sind in der Zusammenarbeit lehrreiche Wissensimpulse zu vielfältigen Themen entstanden und wir sind dankbar für die gemeinsame Zeit!

Das sagen die Studierenden:

„Ich mochte die Gruppe, die Zusammenarbeit und das Thema“

„Ich habe Unterschiedliche Themen der Nachhaltigkeit kennengelernt“

Mir hat die offene Arbeitsweise gefallen“

„Bleibt sowie ihr seid und viel Erfolg bei der App!“

„Ich habe gelernt, wissenschaftliche Quellen zu suchen und open source Medien zu Nutzen“